Traditionsschule seit 1628

Eine Urkunde aus dem Jahr 1628 weist erstmals auf unsere Schule hin. Damit ist das heutige Friedrich-Ebert-Gymnasium nach dem Johanneum die zweitälteste Schule in Hamburg und mit großem Abstand die traditionsreichste Schule Harburgs.

Die „Höhere Schule“ trug viele Namen. Nach dem Einzug in das heutige Gebäude im Jahre 1929 hieß sie Stresemann-Realgymnasium (nach dem Friedensnobelpreisträger und deutschen Außenpolitiker Gustav Stresemann). Die Nationalsozialisten änderten 1937 den Namen in „Oberschule für Jungen Hamburg-Harburg“.

Seit 1968 trägt unser Gymnasium den Namen des ersten Reichspräsidenten der Weimarer Republik: Friedrich Ebert.