Back  Top  

Aktivit├Ąten und Aktionen am Ebert-Gymnasium

Das Ebert-Gymnasium ist ein Ort vielfältigster Aktionen und Aktivitäten. Hier erhalten Sie einen kleinen Überblick.
Zu den Bildgalerien gelangen Sie durch einen Klick auf die entsprechenden Bilder.



03.11.2016   "Die Blechtrommel" als Schulvorstellung

Schon vorletztes Jahr hatten wir den Harburger Schlagzeuger Stefan Weinzierl eingeladen, f├╝r unsere Musik-Sch├╝ler ein Konzert zu geben. Vor den Herbst-Ferien kam er mit einer Preview eines neuen Programms f├╝r unsere Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler der Jahrg├Ąnge 10-12 zu uns: G├╝nter Grass' ber├╝hmter Roman "Die Blechtrommel" als musikalische Lesung.
Ausgew├Ąhlte Szenen wurden von Ulrike Folkerts, bekannt durch die ARD-Krimiserie "Tatort" und Clemens von Ramin gelesen. Der Text wurde von Stefan Weinzierl atmosph├Ąrisch untermalt und immer wieder bekamen die facettenreichen Klangfarben des vielf├Ąltigen Schlaginstrumentariums auch ihren solistischen Platz.

Christoph Posselt (Fotos von Martin Lukas Kim)


16.10.2016   KLANGRADAR 3000 mit der 6M

Am Samstag, 8.10., fand im Friedrich- Ebert-Gymnasium ein Proficoaching f├╝r unser Kompositionsprojekt "Klangradar 3000- Reise 21" statt. Deswegen taten sich Kinder alle teilnehmenden Sch├╝ler aus drei verschieden Schulen zusammen und zeigten was sie drauf haben. Dazu bekamen wir sehr hilfreiche Feedbacks von zwei Regisseuren aus Berlin.
Bevor wir mit den Proben anfingen, stellten sich die zwei Regisseure vor. Sie waren da, um uns die Haltung auf der B├╝hne beizubringen und um uns Tipps f├╝r eine gute Wirkung zu geben. Als erstes mussten wir lustige aber hilfreiche ├ťbungen machen, denn diese waren sehr wichtig f├╝r die Haltung beim Musizieren. Auch das Verhalten zwischen den Musikst├╝cken der verschiedenen Gruppen wurde ge├╝bt. Als wir dann gelernt hatten diese B├╝hnenregeln anzuwenden, durften wir anfangen zu musizieren. Zun├Ąchst haben wir jeweils innerhalb der Klasse geprobt, bevor alle ihre St├╝cke den anderen Klassen vorspielten.
W├Ąhrend der Proben gingen die zwei Regisseure herum und gaben uns wiederum sehr hilfreiche Tipps. Als jede Klasse bereit war, sollten wir das Geprobte vorspielen. Es war richtig toll zu sehen was die anderen Klassen komponiert haben. Sie hatten sehr lustige und fantasievolle Ideen.
Nach dem Proficoaching f├╝hlte sich jeder bereit und wir k├Ânnten das gro├če Konzert, welches am 19.11.2016 um 16.30 Uhr auf Kampnagel stattfinden wird, sogar auf heute verschieben.

Hier kann man sehen, wie die Regisseure mit uns arbeiten:

Aleyna, Sude und Fenina (6M)


07.10.2016   Saxophonquartett spielt bei Ausstellungser├Âffnung

Bei der Er├Âffnung der Ausstellung "Hamburger Fu├čball im Nationalsozialismus" spielte am Donnerstag, 6.10., das Saxophonquartett mit Jakob B├Âttcher (S3), Jula Schepers (10MT), Tom Willhausen (S3) und Nicolas Guletz (10MT). Die interessante Ausstellung wurde von der KZ-Gedenkst├Ątte Neuengamme und der "Initiative Gedenken in Harburg" gestaltet und in der B├╝cherhalle Harburg zu sehen.

Christoph Posselt


28.09.2016   "Gemeinsam stark sein" - Projektwoche zur Gewaltpr├Ąvention in Klasse 7

War das jetzt schon Gewalt oder ist das noch normal? Mache ich da jetzt mit? Sage ich etwas? Halte ich mich heraus? Was kann man eigentlich machen, wenn...? Eine Woche haben sich unsere Siebtkl├Ąssler mit den vielen Fragen rund um das Thema "Gewalt" besch├Ąftigt. Sie haben Streit durchgespielt, miteinander getanzt, gerangelt, diskutiert, zugeschaut und ausprobiert. "Gemeinsam stark sein" ist das Motto dieser Projektwoche, die in unserer Schule und im Haus Emsen durchgef├╝hrt wird. Konflikte lassen sich im Schulalltag kaum vermeiden, aber ein gewaltfreier und wertsch├Ątzender Umgang miteinander trotz Wut, ├ärger und Aggressionen l├Ąsst sich sehr wohl ├╝ben. Dieses Training haben unsere Siebten jetzt hinter sich und sind damit auf dem Weg zu einer starken Schulgemeinschaft ein paar Schritte weiter.

Silvia Cordero (f├╝r das Jahrgangsteam 7)


26.09.2016   Mathe-Sch├╝lerzirkel am Hamburger Flughafen

W├Ąhrend sonst beim Sch├╝lerzirkel Mathematik knifflige mathematische Probleme gel├Âst werden, ging es diesmal zum Hamburger Flughafen in Fuhlsb├╝ttel. Ohne Mathematik w├╝rde hier kein Betrieb sein: Vom Ticketverkauf, ├╝ber Gep├Ąckabwicklung bis zum Fliegen des Flugzeugs. Die Mathematik spielt hier eine gro├če Rolle, auch wenn man es als Flugpassagier nicht so mitbekommt.
Am 8. Juli sind wir mit der S-Bahn zur Endhaltestelle Hamburg Airport gefahren. Leider war die Entt├Ąuschung gro├č als wir dort ankamen. Das Flughafenmodell, welches wir besuchen wollten, war wegen Krankheit kurzfristig geschlossen worden. Aber es war kein Problem, denn wir haben erst mal den startenden und landenden Flugzeugen von der Dachterrasse zugeschaut. Danach ging es mit einer spannenden Rallye in zwei Gruppen durch die Flughafengeb├Ąude Terminal 1 und Terminal 2. Dabei wurden eine Menge versteckter Orte entdeckt, z.B. eine Kirche und eine Moschee! Und es wurde auch viel gelernt: z.B. wie die Transportflugzeuge hei├čen.
Nach der zweist├╝ndigen Rallye gab es eine kleine St├Ąrkung mit einem Men├╝ in einem Schnell-Restaurant im oberen Stockwerk des Terminals 1. Dort konnten wir noch einmal den Blick auf das Rollfeld des Flughafens werfen, bevor es dann mit der S-Bahn wieder zur├╝ck in die Schule ging.

Jan B├Ątjer, Zirkelleiter 2016


26.09.2016   Berlin-Fahrt der 10. Klassen

Seit etlichen Jahren fahren unsere 10. Klassen zu Beginn des Schuljahres auf eine politisch-historische Studienfahrt nach Berlin.

Lesen Sie hier den ausf├╝hrlichen Bericht von Joe Lehmann (10T1)

Christoph Posselt


23.09.2016   Besuch bei der Kunsthalle in Hamburg

Am Mittwoch den 15. Juni 2016 hat die Klasse 7T2 gemeinsam mit Frau Engel und Herrn Heyde einen Ausflug in die Kunsthalle Hamburg gemacht.

Wir zogen gemeinsam in der zweiten gro├čen Pause los zum Hamburger Hauptbahnhof, von dort aus gingen wir ca. zehn Minuten zu Fu├č. Als wir angekommen waren, haben wir uns einige Bilder aus dem Mittelalter und aus der Renaissance angeschaut, die Herr Heyde f├╝r uns ausgesucht hatte. Ein paar R├Ąume weiter haben Frau Engel und Herr Heyde uns etwas ├╝ber Stillleben erz├Ąhlt, dieses Thema hatten wir auch schon im Kunstunterricht. Danach hat uns Herr Heyde eine Stillleben gezeigt, welches wir interpretieren mussten.

In der restlichen Zeit durften wir uns in ausgew├Ąhlten R├Ąumen aufhalten und konnten uns ein Gem├Ąlde oder eine Skulptur aussuchen, das/die uns besonders gefiel. Zu diesen haben wir eine Geschichte geschrieben, in der wir unser Gem├Ąlde oder unsere Skulptur beschreiben sollten. Leider hatten wir keine Zeit mehr um der Klasse die Geschichten vorzustellen und haben dies somit auf den Unterricht verschoben.

Am Montag den 27. Juni 2016 haben alle ihre Geschichten vorgestellt und haben ein Quiz daraus gemacht. Manche konnte an Hand der Geschichte schnell erraten, andere gar nicht.
Noch am selben Tag haben die Gruppen angefangen aus den Fotos, der Gem├Ąlden und Skulpturen aus der ein Gif zu erstellen. Ein Gif ist eine Animation von Bildern, in der sich Sachen ver├Ąndern, dies wird am Ende abgespielt wie ein Film. Daran haben wir bis zum 18.Juli 2016 gearbeitet. Hier seht ihr unsere Gifs.

Sophie Beutelspacher, 7T2


23.09.2016   Ausflug der Klasse 9MT1

Ausflug der Klasse 9MT1 Am Dienstag, 20.09., unternahm die Klasse 9MT1 einen Ausflug nach Hamburg. Zun├Ąchst besuchten wir die Ausstellung ┬äDialog im Stillen┬ô, in der die Welt der Geh├Ârlosen simuliert wird. Alle waren von der besonderen Erfahrung angetan. Im Anschluss spazierten wir durch das Kontohausviertel, die Speicherstadt, die Hafen City und zur Elbphilharmonie. Dorthin wird unser n├Ąchster Ausflug gehen. Im Februar, nur kurze Zeit nach der Er├Âffnung, k├Ânnen wir ein Konzert im gro├čen Saal miterleben.

Christoph Posselt, Klassenlehrer 9MT1


19.09.2016   Beetle Boy: Englische Lesung f├╝r unsere 7. Klassen

Es war ein Experiment: Sind die Englischkenntnisse unserer Siebtkl├Ąssler schon gut genug, um zwei Schulstunden lang einer britischen Autorin zuzuh├Âren? Das Experiment ist mehr als gelungen, die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler (und wir Lehrer) waren begeistert. Kein Wunder: M.G. Leonhard ist eine wunderbare Erz├Ąhlerin, sie kann fesselnd vorlesen, sich auf Kinder einlassen (sie hat selbst zwei zu Hause in Brighton) und sie brennt f├╝r ihr gro├čes Thema, n├Ąmlich K├Ąfer. Wirklich, K├Ąfer???
Ja, die Autorin ┬ľ die sich zugegebenerma├čen selbst fr├╝her vor Insekten ekelte - zeigte uns tolle Bilder von unterschiedlichsten K├Ąfern und wir wissen nun, dass sie ┬ľ vom Marienk├Ąferchen bis zum Herkulesk├Ąfer ┬ľ alle mit jeweils zwei Fl├╝gelpaaren fliegen k├Ânnen und wir haben erfahren, wie sie sich entwickeln, was sie essen, wie lange sie leben. Weshalb spricht die Autorin zu Beginn der Lesung fasziniert und faszinierend ├╝ber K├Ąfer? Weil sie in ihrem in diesem Jahr erschienenen Deb├╝troman Beetle Boy (Deutscher Titel: K├Ąferkumpel) den Nashornk├Ąfer Baxter und seine krabbelnden Freunde zu Helden gemacht hat. Ohne die K├Ąfer h├Ątte Darkus Cuttle keine Chance bei der Suche nach seinem verschwundenen Vater.
Die Kritiker loben diesen Jugendroman ├╝berschw├Ąnglich, die Autorin wird schon mit J.K. Rowling verglichen. Nach der Veranstaltung heute wissen wir: M.G. Leonhard ist eine sympathische Autorin, die wirklich ein beeindruckendes Buch geschrieben hat. Beetle Boy ist der erste Teil einer Trilogie, im n├Ąchsten Jahr erscheint der zweite Teil: Beetle Queen. Wir freuen uns jetzt schon darauf und hoffen, dass der Carlsen Verlag die Autorin dann wieder nach Hamburg holt, damit wir vielleicht erneut in den Genuss einer solch fantastischen Lesung f├╝r unsere Sch├╝ler kommen k├Ânnen.

Beetles rule!

Heike Zander-Hagemann


29.08.2016   Sommerfest am Ebert-Gymnasium

Am Dienstag vor den Sommerferien haben wir bei bestem Wetter unser gro├čes Indien-Schulfest gefeiert. Alle Sch├╝ler und Lehrer haben drau├čen an vielen St├Ąnden ihr Geschick ausprobieren k├Ânnen, gro├če Attraktionen warteten auch im Schulhaus (wie zum Beispiel das Gruselkabinett der 9MT). Zum Spendenlauf f├╝r unsere Patenkinder in Chittapur traten viele Freiwillige an. Auf der B├╝hne fand ein buntes Programm mit Musik und Tanz statt. Wir bedanken uns bei der Indien-AG und Frau Gl├Âyer sowie bei allen flei├čigen Helfern f├╝r das tolle Sommerfest!

Christoph Posselt


Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49